Michele Pero

Italien


1970 geboren in Città di Castello (Italien)
seit den 90er Jahren als Fotograf in zahlreichen Krisengebieten: Kroatien, Bosnien, Albanien, Kosovo, Syrien
2002 Gründung der Akademie »The Darkroom«, Florenz (Italien).
Langjährige, durch das italienische Kultusministerium anerkannte Lehrtätigkeit

Bibliographie / Bibliography    
2015 »La dolce Vita Made in Germany«
2015 »Goodbye Sweet Home«
2017 »Camera Work by TheDarkroom«, numero zero, edito da Centro Italiano Firenze

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl) / Selected group exhibtions
1997 Albanesi d’Albania, Sansepolcro (Italien)
1998–1999 »Kosovo I Care«, Turin, Mailand, Bologna, Florenz, Rom, Neapel (Italien)
1998–2000 »Kosovo I Care«, Nürnberg
2011 »Nei paesi delle Aquile«, Sansepolcro (Italien)
2015 »La dolce Vita Made in Germany«, Florenz; Poppi (Italien)
2015 »Goodbye Sweet Home«, Universität von Pisa (Italien)
2016 »La dolce Vita Made in Germany«, Uffenheim; Wolfsburg
2018 »Antiche Tecniche in Mostra« – Collective, Caffè Letterario Le Murate, Florenz (Italien)
2022 »Bones«, Tank Immagine Analogica festival, Ubaldini palace, Apecchio (Italien)


Bild "kuenstler-details:vww01-kuenstler-Pero01-IMG_2017-michele-pero-werk.jpg"

Ohne Titel, 2017



Porträtarbeiten von Michele Pero
»Ich arbeite seit kurzem mit einer alten Fototechnik namens ›Kollodium-Nassplatten-Verfahren‹. Es ist eine der allerersten Fototechniken überhaupt. Von Anfang an war das ›Kollodium-Nassplatten-Verfahren‹ die bevorzugte Methode zur Herstellung von Porträts als Alternative zur Malerei. Schnell wurde es aus diesem Grund populär. [...] Mein Ziel beim Porträtieren ist, dass die Würde der Personen herausgestellt wird. Es gibt viele Mittel, um dieses Ergebnis zu erreichen, vor allem, indem man beachtet, ›wer die Porträtierten sind‹, und nicht ›wie sollen sie nach meiner Vorstellung aussehen‹: das wäre Inszenierung statt Porträtmalerei. Aus diesem Grund ist das diesjährige Motto ›Würde‹ für meinen Ansatz perfekt.«
Michele Pero, Auszug aus seinem Statement zum Motto der 16. Internationalen Werkstattwoche, »Würde«

Portraits by Michele Pero
»I have recently started operating an old photographic technique called ›wet plate collodion‹. It's one of the very first photo techniques ever appeared. Since its beginning, wet plate collodion was the preferred method to make portraits, as an alternative way to painting. Soon it became popular for this reason. [...] I'm committed to take portraits of my subject in a manner to enhance their dignity as persons. There are many means to achieve this result, first of all considering ›who are they‹, and not ›what do I want them to look like‹. That would be staging, not portraiture. For this reason I have thought at this year's motto ›dignity‹ as perfect for me.«
Michele Pero, from his statement on the motto of the 16th International Workshop, »Dignity«





Bild "kuenstler-details:vww01-kuenstler-Pero02-IMG_2016-michele-pero-werk.jpg"

Ohne Titel, 2016



Bild "kuenstler-details:vww01-kuenstler-Pero03-IMG_2020-michele-pero-werk.jpg"

Ohne Titel, 2020





Icon angle-double-up